Moderne Methodik

Methodenvielfalt

Grundsätzlich ist die Ausbildung von Methodenvielfalt geprägt. Das bedeutet, dass die Lehrkräfte sich – abhängig von den Unterrichtszielen - verschiedener Methoden bedienen können und sollen.

Stellvertretend seien die folgenden Methoden genannt: Werkstattunterricht, Wochenplanarbeit, Freiarbeit, Projektunterricht und -wochen sowie Lehrgangsunterricht.

Weiterbildung der Lehrkräfte

Durch obligatorisch regelmäßige Weiterbildungen, welche die Lehrkräfte individuell auswählen können, wird gesichert, dass die Lehrkräfte moderne pädagogische Methoden kennen, ausgewählte Methoden beherrschen und situations­be­zogen anwenden.

Evaluation und Rückkopplung

Aufgrund des durchgehenden Ausbildungsganges beider Schulen ergibt sich die Möglichkeit, Leistungsstände jahrgangs- und fachbezogen langfristig und sogar schulübergreifend zu evaluieren.

Diese Möglichkeiten bieten sich nur in sehr wenigen Schulkonstellationen; wir nutzen sie, um die Entwicklung von Schülern und Schülerverbänden sowie die langfristige Wirkung verschiedener Unterrichtsmethoden zu beurteilen, daraus zu lernen und mit den gewonnenen Erkenntnissen Einfluss auf die laufenden Ausbildungsaktivitäten zu nehmen.

So gewinnen wir neben laufenden Lernstandserhebungen insbesondere durch den Aufnahmetest des Internationalen Gymnasiums wichtige Erkenntnisse zur Leistungsfähigkeit unserer Grundschüler auch im Vergleich mit auswärtigen Schülern derselben Klassenstufe, den sogenannten Quereinsteigern. Dies gibt auch wichtige objektive Informationen zur Wirkung verschiedener verwendeter Methoden.