Abibac

Présentation de la section Abibac

ABIBAC = Abitur + Baccalauréat

Gleichzeitiger Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) und des Baccalauréat (Bac)

Was heißt Abibac?

Entstehungsgeschichte

Der gleichzeitige Erwerb von Baccalauréat und Abitur (AbiBac), der im Rahmen der deutsch-französischen Zusammenarbeit mit einer gemeinsamen Erklärung von 1987 eingerichtet wurde, ist nach Unterzeichnung eines Regierungsabkommens am 31. Mai 1994 auf dem deutsch-französischen Gipfeltreffen in Mühlhausen zu einem Bildungsangebot allgemeinen Rechts in Frankreich und in Deutschland geworden.

Ziele

Im AbiBac kommt die Absicht der deutschen und der französischen Regierung zum Ausdruck, den Unterricht in Sprache und Kultur des Partnerlandes auszubauen und die Studentenmobilität zu fördern. Da dieser Abschluss in beiden Ländern anerkannt wird, haben Schüler, die ihn erwerben, automatisch sowohl im eigenen Land als auch im Partnerland eine Hochschulzugangsberechtigung sowie Zugang zu Ausbildung und Berufstätigkeit. Viele der jungen Franzosen und Deutschen, die diesen Abschluss bisher erworben haben, studierten später im Nachbarland.

Organisation

Das AbiBac wird in Schulen angeboten, die bilinguale Züge mit deutsch-französischem Profil haben. Die Besonderheit dieses Netzwerks beruht auf dem Grundsatz der Schulpartnerschaft und auf der gemeinsamen Vorbereitung von Projekten, die im Rahmen von Austauschmaßnahmen umgesetzt werden.

http://www.france-allemagne.fr/AbiBac-Gleichzeitiger-Erwerb-der,1433.html

Welche Vorteile und Perspektiven bietet das ABIBAC?

Erwerb eines sehr hohen Sprachniveaus und vieler wichtiger Kenntnisse:

Das Abibac ermöglicht es, ein sehr hohes Sprachniveau und ein breites Spektrum an Kenntnissen der deutsch-französischen und europäischen Kultur zu erlangen. Ebenso wird eine Vielzahl von interkulturellen Kompetenzen erworben. Außerdem werden die Abibac-Schüler angeleitet, wissenschaftliche Dissertationen zu schreiben; diese Methodik kann während eines späteren Hochschulstudiums sehr hilfreich sein. 

Ein außergewöhnlicher Lebenslauf:

Eine deutsch-französische Hochschulreife macht einen Lebenslauf sehr viel interessanter. Die englische Sprache, die heute ohnehin von einer großen Mehrheit beherrscht wird, ist seit Langem nicht mehr der einzige Trumpf bei einer Bewerbung. Bewerber mit bilingualem Abschluss sind selten und werden immer häufiger von Hochschulen und Unternehmen gesucht. 

Studium an französischen Universitäten - ohne Sprachprüfung:

Mit dem Abibac-Abschluss können Schüler sich nicht nur in deutsche, sondern auch in französische Universitäten einschreiben. Das deutsch-französische Abitur wird in beiden Ländern anerkannt und ermöglicht es, ein Hochschulstudium in Frankreich zu absolvieren, ohne vorher einen Sprachtest absolvieren zu müssen.

Einschreibung in binationale Studiengänge und Erhalt eines doppelten Universitätsdiploms:

Studenten mit Abibac-Abschluss können integrierte internationale Studiengänge belegen (in Frankreich und in Deutschland). Die betreffenden Universitäten vergeben bevorzugt Plätze an Abibac-Absolventen. Diese Universitäten bieten viele Studiengänge in verschiedenen Bereichen (Wirtschaft, Marketing, internationales Management, Informatik, Politikwissenschaften, Jura, Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Literatur, Philosophie, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Journalistik, Musikwissenschaften etc.). Im Moment bieten mehr als 180 deutsche und französische Partnerhochschulen bilinguale Kurse und einen doppelten deutsch-französischen Universitätsabschluss an.
Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Internetseite www.dfh-ufa.org, Rubrik Studieninteressierte → Fachrichtung.

Zugang zu  einer großen Anzahl von französischen Ausbildungszweigen:

Abibac-Absolventen haben die Möglichkeit, sich in die Vorbereitungsklassen (Classes préparatoires) der Grandes Ecoles (Frankreichs Elite-Hochschulen) im Bereich Literatur und Wissenschaft, Wirtschafts- oder Politikwissenschaften einzuschreiben. Zum Beispiel können sie sich am Institut für Politikwissenschaften (Institut des Sciences politiques) in Paris bewerben. Solche „internationalen“ Bewerbungen sind dort für Abibac-Absolventen reserviert. 

Ein Zeugnis von Weltoffenheit:

Flexibilität und Weltoffenheit sind heute mehr denn je gefragt. Erfahrungen im Ausland führen zu einem offenen Umgang mit fremden Kulturen und helfen, sich in unbekannten Situationen leicht zurecht zu finden. Abibac-Schüler können bis einschließlich zur 10. Klasse an Schüleraustauschen teilnehmen. Länderübergreifende Projekte mit den Partnerschulen (z.B. Valenciennes) werden anschließend in Klasse 11 und 12 angeboten. Die Schüler unserer Schule können auch an den Austauschprogrammen Brigitte-Sauzay und Voltaire teilnehmen. 

Der Weg zum AbiBac am Internationalen Gymnasium Pierre Trudeau

Ab der 8. Klasse ist es möglich, Geographieunterricht auf Französisch zu erhalten. 

In der 9. Klasse erhalten die Schüler, die später in die AbiBac-Klasse aufgenommen werden wollen, ihren Geographieunterricht ausschließlich auf Französisch. 

Im Laufe des Schuljahres wird eine mündliche Prüfung durchgeführt und eine entsprechende Empfehlung durch die Schule formuliert, die keinen verbindlichen Charakter hat, aber die Entscheidung innerhalb der Familie unterstützen soll.

Nun beginnt der AbiBac-Unterricht:

In der 10. Klasse erhalten die Schüler zwei Stunden Geschichte und zwei Stunden Geographie auf Französisch, und zusätzlich vier Stunden Französischunterricht pro Woche.
In der 11. und 12. Klasse erhalten sie vier Stunden Geschichte, zwei Stunden Geographie und vier Stunden Literaturunterricht auf Französisch.

Des Weiteren werden bereits ab der 5. Klasse viele Schüleraustausche von unserer Schule und den Partnerschulen organisiert.
Die Schüler der 8. Klasse können am Brigitte-Sauzay-Austauschprogramm teilnehmen und drei Monate in einer Schule der Region um Paris verbringen.
Im Rahmen des AbiBac-Programms nehmen die Schüler der 10. Klasse am sogenannten Heinrich-Heine-Austauschprogramm teil: Sie verbringen drei Wochen an unserem AbiBac-Partnergymnasium Antoine Watteau in Valenciennes.

Notre équipe